ga('set', 'anonymizeIp', true);

Waldkindergarten Trossingen: Stadt Trossingen

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Waldkindergarten Trossingen

Hauptbereich

Träger: Sozialwerk Trossingen e. V.

Der Waldkindergarten wurde am 09.09.1998 als kommunaler Kindergarten errichtet und die Trägerschaft im September 2005 vom Sozialwerk e. V. übernommen.

Größe: Eine Gruppe, altersgemischt von 3-6 Jahren, max. 20 Kinder und nennt sich die Bodenholzfrösche.

Personal: Die Waldgruppe wird von zwei staatlich anerkannten Erzieherinnen geleitet.

Räumlichkeiten:

Kindheit heute findet immer weniger draußen statt – der Waldkindergarten bietet sinnliche  Erfahrungen im Naturraum, neue Impulse und setzt kreative Kräfte frei. Die Kinder spielen überwiegend im Freien an folgenden Orten:

  • an verschiedenen Waldplätzen (Hüttenbau, malen auf dem Weg, Seilschaukeln, Tiere entdecken, Rollenspiele…)
  • in der beheizbaren Bodenholzhütte (Malschrank, Bücher...)
  • im Bauwagen (Seile, Malmöglichkeit…)

Bei extremer Witterung können wir die Räumlichkeiten der Feuerwehr, im Rathaus oder die Gaugerhütte nutzen.

Unsere Öffnungszeiten

Montag bis Freitag: 8:00 bis 12:30 Uhr

Bringzeit von 8:00 bis 8:15 Uhr am Parkplatz
Abholzeit von 12:15 bis 12:30 Uhr an der Eiche

Am Dienstag beginnt der Kindergarten direkt bei der Hütte (Hüttentag).

Wegbeschreibung:
Fahren Sie Trossingen durch in Richtung Aixheim (Aixheimerstr.) und biegen nach dem 2. Bauernhof links auf den Parkplatz ein. Die Bodenholzhütte finden Sie, wenn Sie dem Fußweg geradeaus folgen.

Leitsatz:
Gemeinsames Entdecken, Experimentieren und Lernen im wertvollen Umgang mit sich selbst und der Natur.

Ziele und Besonderheiten im Waldkindergarten

  • Kleine Gruppe
  • Hilfsbereitschaft der Kinder untereinander wird gefördert
  • Stärkung des Zusammengehörigkeitsgefühls
  • Keine Reizüberflutung
  • Förderung von Phantasie und Kreativität (Märchenspiel…)
  • Täglich draußen - Stärkung der Abwehrkräfte
  • Kinder können ihren Bewegungsdrang ausleben
  • Im Wald wird Stille erfahrbar
  • Förderung der Sprache (Morgenkreis, Erzählen auf dem Weg, Rollenspiele, Sing- und Kreisspiele, Englischkurs…)
  • Kooperation zur Schule, Kleingruppenarbeit zur Schulvorbereitung
  • Feinmotorische Förderung (Schneiden, Fädeln,…)
  • Förderung der Grobmotorik (Klettern, balancieren, rennen, hüpfen…)
  • Jahreszeiten werden hautnah erlebt (Blumen, Käfer, Früchte, Schneemann, Bob fahren…)

Ein Tag im Wald

Jeden Morgen treffen wir uns am Parkplatz. Nach den ersten Erzählungen geht es gleich los entweder zu einem unserer Plätze oder auch bei starkem Regen, kalter Witterung Richtung Bodenholzhütte. Je nach Interesse und Wetterlage wird der jeweils passende Ort ausgewählt.

Den Morgen beginnen wir mit dem ritualisierten Morgenkreis und einem Begrüßungslied.

Bis zur Vesperpause haben die Kinder die Möglichkeit, sich Spiel und Beschäftigung selbst zu wählen.

Das freie Spiel wird von den Erzieherinnen begleitet und teilweise angeleitet.

Nach dem gemeinsamen Vesper findet täglich ein Angebot für die Gruppe statt, das ganz verschiedene Themen aufgreift, die die Gruppe über einige Tage oder auch Wochen beschäftigen.

An der Eiche beendet ein Lied den Tag im Wald.

Jeden Dienstag werden die Kinder direkt zur Hütte gebracht, wo Eltern Einblicke in den Kindergartenalltag bekommen können.

Immer wieder wird der gewohnte Ablauf mit besonderen Aktivitäten, die den ganzen Vormittag ausfüllen, unterbrochen, wie z.B. Kartoffeln ernten, Papier schöpfen, Besuch auf dem Wochenmarkt, Museum, Bücherei, Besuch beim Förster…