ga('set', 'anonymizeIp', true);

Entstehung: Stadt Trossingen

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Entstehung

Hauptbereich

Hochtrabende Pläne und der Boden der Realität

30 Jahre wurde geredet, 4 Jahre geplant, dann wurden Nägel mit Köpfen gemacht. So lässt sich die Geschichte der Trossinger Schwimmbadsanierung zusammenfassen.

Gemeinderatsprotokolle aus den früheren 70-er Jahren belegen, dass man schon früh wusste, dass die Technik des Freibades einer Erneuerung bedurfte. Doch immer fehlte das Geld. Mitte der 90-er Jahre wurde die Sache aufgrund einer neuen EU-Badewasserverordnung dringlich. Der Gemeinderat bekam daher im Jahr 2000 verschiedene Studien mit drei möglichen Grundvarianten vorgelegt:

  • die “große Lösung“ mit Frei- und Hallenbad
  • die “technische Lösung“ mit der Erneuerung der Technik und Attraktivitätssteigerung des Freibades durch zusätzliche Attraktionen
  • die Naturbadlösung

Zunächst verfolgte der Gemeinderat die “große Lösung“. Bald wurde jedoch klar, dass die dadurch entstehenden Folgekosten nicht finanziert werden können. Also wurde die “technische Lösung“ favorisiert. Die Ausschreibungsergebnisse stimmten jedoch nicht mit den vom Planungsbüro errechneten Kosten überein. Nach einer dramatischen Diskussion und dem Protest von über 1000 Bürgern auf dem Rathausplatz wurde das komplette Planungs- und Ausschreibungsverfahren im November 2003 gestoppt, der Beschluss gefasst, das Schwimmbad im Jahr 2004 zu schließen und mit den Überlegungen nochmals von vorne anzufangen.

Naturbad – DIE Lösung

Erst jetzt rückte die Naturbadlösung ins Blickfeld. Schnell stellte sich heraus, dass dies alles andere als eine Notlösung war: Keine Chemie, viel Natur, eine gesunde Umwelt und eine sehr gute Hautverträglichkeit  – und dazu eine Gestaltung, die ausgesprochen attraktiv war und vor allem Familien, Kinder und Jugendliche begeisterte. Hinzu kam der Aspekt der Einzigartigkeit: nirgendwo in der gesamten Region Schwarzwald-Baar-Heuberg gab es ein so natürliches Schwimmbad. 

So fasste der Gemeinderat im Frühjahr 2004 den Beschluss, das städtische Freibad in ein Naturbad umzubauen. Mit der Planung wurde die Firma Wasserwerkstatt in Bamberg beauftragt. Seit dem Jahr 2005 erfreuen sich nun jedes Jahr viele Besucher an diesem einzigartigen Freibad.