Seite drucken
Stadt Trossingen (Druckversion)

Visualisierungen der geplanten Amazon-Ansiedlung in Trossingen

Information zum Zeitplan im Projekt Logistikverteilzentrum

Die Verwaltung informiert darüber, dass sich das Vorhaben verzögert, weil die Investor das Projekt hinsichtlich der Lage, der Bauweise und der Zufahrten noch nicht ausreichend konkretisiert hat.
Der aktuelle Zeitplan sieht vor, dass das vorhabenbezogene Bebauungsplanverfahren mit dem Aufstellungsbeschluss und dem öffentlichen Beteiligungsverfahren voraussichtlich erst im September 2021 beginnt.
Im Juni 2021 wird bei Bedarf der aktuelle Planungsstand öffentlich im Gemeinderat vorgestellt.

Bürgerdialog zum Thema Ansiedlungsvorhaben Amazon

Am 2. März 2021 fand im Dr.-Ernst-Hohner-Konzerthaus eine Bürgerdialogveranstaltung zur geplanten Ansiedlung vom Verteilzentrum „Amazon“ statt. Eine weitere Veranstaltung für die Trossinger Gewerbetreibenden fand am 11. März 2021 statt. Die erste Veranstaltung wurde als Videomitschnitt aufgezeichnet und kann hier nachträglich angeschaut werden. Die für den 3. März 2021 geplante Veranstaltung fiel mangels Anmeldungen aus.

Stellungnahme des Gemeinderates

Alle im Gemeinderat vertretenen Fraktionen (FW, CDU, FDP, OGL, SPD, TNG und AfD) geben eine abgestimmte Stellungnahme zur Ansiedlung der Firma amazon ab. Die Entscheidung zum Grundstücksverkauf fiel mit großer Mehrheit bei 20 Stimmen dafür und zwei Gegenstimmen (OGL). Die große Mehrheit des Gremiums stand und steht daher hinter dem Beschluss zur Ansiedlung eines Verteilerzentrums. Es fanden genau zwei nichtöffentliche Sitzungen zu dem Thema statt.

Lesen Sie hier die vollständige Stellungnahme

Der Gemeinderat hat beschlossen, der Arbeitsgemeinschaft Honold/Garbe ein Gewerbegrundstück mit einer Größe von ca. 5,2 ha zu veräußern. Der Verkauf wurde zum 04.12.2020 bestätigt, folglich wurde dies in der darauffolgenden Gemeinderatssitzung in die Tagesordnung aufgenommen. Beide Firmen sind erfahrene Entwickler und Verwalter von Gewerbeimmobilien und treten hier als Investoren zur Erstellung eines Verteilerzentrums auf. Konkret geplant ist die Errichtung eines Verteilerzentrums für die Firma amazon, die langfristiger Mieter sein wird.

Mit der Ansiedlung werden in der Spitze bis zu 400 Arbeitsplätze sowohl bei amazon, als auch beauftragten Unternehmen entstehen. Das Grundstück selbst ist auf Grund der Hanglage für die Landwirtschaft teilweise wenig gut geeignet. Bereits seit den 80er-Jahren gibt es dort einen Bebauungsplan für eine größere Teilfläche. Interessenten für die seit Jahrzehnten theoretisch bebaubare Fläche gab es nicht, auch nicht aus der heimischen Wirtschaft. Mit dem Verkauf des bisher nicht vermarktbaren Grundstücks erhält die Stadt wichtige Einnahmen für die anstehenden Investitionen. Das Augenmerk wurde dabei nicht nur auf die erwartbaren Gewerbesteuereinnahmen zwischen 10.000 und 50.000 € gelegt, die bei Logistikfirmen naturgemäß moderat ausfallen, sondern auch auf die Einkommensteueranteile, die der Stadt durch die Schaffung von Arbeitsplätzen zufließen. Positiv ist, dass sowohl qualifizierte Arbeitsplätze, als auch in der Mehrzahl Arbeitsplätze für angelernte Tätigkeiten oder als Fahrer entstehen werden. Arbeitsplätze vor Ort, auch wenn sie nicht hochbezahlt sind und auch, wenn der Arbeitnehmer außerhalb wohnt, bringen Kaufkraft in die Stadt, z.B. Pausenvesper, Tankstelle, Nähe zum Schwabenpark, Kleidung & Schuhe, Auto in die Werkstatt während der Arbeitszeit etc. Das kann dem Einzelhandel in Trossingen sehr gut tun.

Größtmöglichen Einfluss auf die Gestaltung des Areals hat die Stadt durch den vorhabenbezogenen Bebauungsplan. Wir haben bereits folgende Eckpunkte vorgegeben:

Die maximale Gebäudehöhe orientiert sich am Bestand der ehemaligen Firma Efka, das Hauptgebäude darf maximal 12,5 m hoch sein. Wie in der Gemeinderatssitzung vom 14. Dezember 2020 dargestellt, fließt der weit überwiegende Teil des Verkehrs in Richtung Autobahn und Bundesstraßen ab. Das Liefergebiet geht bis zur Schweizer Grenze im Süden und im Norden bis ungefähr nach Oberndorf am Neckar. Man wird vor allem den Bereich westlich (bis Titisee-Neustadt), nördlich und südlich von Trossingen abdecken.

Die Betriebszeiten sind an 7 Wochentagen im Schichtbetrieb geplant, die Auslieferungszeiten der Lieferwagen werden schwerpunktmäßig von 9 bis 14 Uhr mit bis zu 236 Touren, in Spitzenzeiten bis zu 413 Touren erfolgen. Die Anlieferung durch LKWs findet in der Nachtzeit von 22 bis 8 Uhr morgens mit bis zu 18 LKW, in der Spitze bis zu 30 LKW, statt.

Die konkreten Auswirkungen auf die Verkehrssituation in Trossingen und die Anbindungen an die bestehenden Straßen werden im Rahmen eines Verkehrsgutachtens im Bebauungsplanverfahren unabhängig überprüft. Die Kosten der Verkehrsanbindung an die Christian-Messner-Straße trägt im Übrigen der Käufer.

Erst nach dem Amtsantritt der neuen Bürgermeisterin wird es im Verfahren weitergehen. Im Rahmen des Bebauungsplanverfahrens hat die Bürgerschaft umfangreiche Teilnahme- und Einflussmöglichkeiten, beispielsweise bei Auswirkungen auf Umwelt, Verkehr und städtebauliche Belange.

Informationen aus den Gemeinderatssitzungen

Nachfolgend haben wir verschiedene Informationen und Vorlagen aus den öffentlichen Gemeinderatssitzungen zusammen gestellt:

Gemeinderatssitzung vom 26. April 2021

Gemeinderatssitzung vom 14. Dezember 2020

Antwortschreiben an die BI Schura

http://www.trossingen.de//leben-wohnen/bauen-entwicklung/ansiedlungsvorhaben-amazon